Berufsbildungszentrum Dr. Juergen Ulderup
Dez
08

Auch Hunde brauchen Ersthelfer-Auszubildenden wurde „Erste Hilfe am Hund“ vermittelt

Im Rahmen der dreijährigen Berufsausbildung zur Pensions- und Heimtierpflegerin  / zum Pensions- und Heimtierpfleger am Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup am Schulort Sulingen haben die Auszubildenden ein umfangreiches Programm zu bewältigen.

Neben der Fach-, Methoden-, Sozial und Personalkompetenz ist in der heutigen Ausbildung die Verknüpfung von Theorie und Praxis zum Erwerb der Handlungskompetenz von großer Bedeutung. Am vergangenen Berufsschultag verlagerten die Auszubildenden des 2. Ausbildungsjahres ihren Lernort nach Emtinghausen. Lernfeld übergreifend vermittelten ihnen der Ausbilder und Tierheilpraktiker Gerd-Holger Siebert und dessen Ehefrau Kirsten Rüscher-Siebert das richtige „Know how“ als Ersthelfer rund um den Hund. Bei der Erstversorgung sind die Tierpflegerinnen in den Tierpensionen in der Regel auf sich allein gestellt. Im Ernstfall heißt es nicht nur ruhig zu bleiben, um das verletzte Tier nicht noch mehr zu stressen, sondern gleichzeitig kompetente ggf. lebensrettende Sofortmaßnahmen zu leisten, bis das Tier endlich in die fachkundigen Hände des Tierarztes übergeben werden kann. Darüber hinaus vermittelte Familie Siebert die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Lernfeld 7 „Kranke Tiere erkennen und versorgen“.

Nach grundlegenden Informationen ggf. Wiederholungen von Inhalten des Berufsschulunterrichtes zu den Normalwerten des Tieres begann bereits der fachpraktische Teil: Handlungsorientiert musste jede der Teilnehmerinnen die vermittelten Maßnahmen an Hündin Senta in die Tat umsetzen. Das fachgemäße Anlegen von Verbänden an den verschiedensten Körperregionen des Hundes wie Bauch, Pfote, Ohr und selbst am Auge wurde praktisch geübt. Auch Abteilungsleiterin und Fachlehrerin Helga Müller wurde nicht verschont; ihr Pfotenverband wurde von der Schülerin Jaqueline Bockkom mit den Worten „das sieht aber gut aus“ gelobt.

Nach sechs anstrengenden Stunden waren sich alle Teilnehmerinnen einig: „Die Fahrt hat sich gelohnt, wir haben viel gelernt, hoffen aber, dass wir das vermittelte Wissen nicht oft anwenden müssen. Trotzdem müssen wir uns ggf. zwingen und unsere Betriebe bitten, uns Zeit fürs Üben zur Verfügung zu stellen, damit wir die Handfertigkeiten zur Not im Schlaf beherrschen,“ so das Schlusswort einer Schülerin Nadine Sprathoff.
Ihr Einsatzgebiet finden die demnächst frisch gebackenen Tierpflegerinnen und Tierpfleger der Berufssparte Pensions- und Heimtierpflege nicht nur im gesamten Bundesgebiet. Auch im angrenzenden Ausland wissen die Arbeitgeber die Fähigkeiten der in Sulingen ausgebildeten Fachkräfte zu schätzen.

Informationen über diesen vielseitigen und interessanten Ausbildungsberuf erhalten Sie beim Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup am Schulort Sulingen unter der Telefonnummer 0 42 71 – 9 55 60; FAX 0 42 71 – 9 55 61 11 oder per e-mail: helga.mueller@bbz-ulderup.de

Aktivitäten, Projekte ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks