Berufsbildungszentrum Dr. Juergen Ulderup
Okt
18

Neue Wege gehen! – Erlebnispädagogik im Kloster

In der ersten Oktoberwoche haben die Schülerinnen und Schüler der Berufsfachschule-Pflegeassistenz, Klasse 1,  in Sulingen diesen eher ungewöhnlichen Weg mit ihrer Klassenlehrerin Marion Droppelmann und der Fachlehrerin Irmgard Leuters gewagt. Gemeinsam nahmen sie an einem dreitägigen erlebnispädagogischen Seminar im Benediktinerkloster Damme teil. Begleitet wurden die Auszubildenden von zwei Teamern, Kira Schulte und Philipp Heckert aus Osnabrück. Ergänzend dazu rundeten Übungseinheiten aus dem Bereich der japanischen Kampfkunst, Aikido, unter der Leitung von Pater Jonathan das Programm ab.
Im Kloster angekommen wandelte sich die anfängliche Skepsis der Schülerinnen und Schüler rasch in Neugierde. Denn jetzt ging es darum mithilfe praktischer Erfahrungsübungen eigene Grenzen wahrzunehmen. Aktiv und motiviert arbeiteten die Schülerinnen und Schüler zentrale Aspekte zwischenmenschlicher Beziehungen heraus. Aufgeworfene Fragen, wie: Wo ist meine Grenze? Wie nehme ich mich selber wahr und vor allen Dingen, wie wirke ich auf andere? Wie ist mein Umgang mit Kritik, und bin ich in der Lage konstruktive Kritik zu äußern? Wie viel Nähe kann ich zulassen? Wie fühlt sich das an, wenn ich mich bedrängt fühle? Diese Fragen und mehr setzten Reflexionsprozesse in Gang, die in anschließenden Gesprächskreisen zusammengeführt und ausgewertet wurden.


Für einen guten Ausgleich sorgte Pater Jonathan, der die Lerngruppe und Lehrpersonen in die defensive japanische Verteidigungskunst, das Aikido, einführte. Mit praktischen Lockerungsübungen und Haltetechniken, die einen Angreifer außer Gefecht setzen, erlebten die Schülerinnen und Schüler, wie sie „persönliche Angriffe“ mit einem gesunden Selbstbewusstsein meistern. Deutlich stellte Pater Jonathan heraus, dass es wichtig sei, sich selber zu mögen und wertzuschätzen. „Der Respekt vor dem Anderen beginnt immer mit dem Respekt vor sich selbst!“ Eine zentrale Aussage, die ganz besonders im Umgang mit hilfebedürftigen Menschen bedeutsam wird.
Ein herzliches Dankeschön gilt der Stiftung Oase. Die Stiftung Oase ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe unter der Leitung von Herrn Franz-Josef Hülsmann in Wallenhorst/Rulle. Zu ihrer Zielsetzung zählt vor allem die Vermittlung sozialer Kompetenzen, damit Jugendlichen der Übergang von der Schule ins Berufsleben besser gelingt. Durch die finanzielle Unterstützung der Stiftung Oase sowie die zusätzliche Bereitstellung zweier Teamer wurde den Schülerinnen und Schülern im Kloster Damme ein abwechslungsreicher und erlebnisreicher Aufenthalt ermöglicht.
„Die Schülerinnen und Schüler haben einiges mitnehmen können. Es wurde ihnen bewusst, dass Motivation der Antrieb ihres persönlichen Engagements darstellt. Es gab viel Zeit und Gelegenheit für Gespräche und Begegnung fernab vom Schulalltag. Dadurch erhielt die Lerngruppe die Möglichkeit sich besser und auch anders kennen zu lernen. Die angehenden Pflegeassistenten und Pflegeassistenten haben es geschafft Probleme im Team zu lösen, Kompromisse zu schließen und sich auf die Übungen an einem ungewöhnlichen Lernort einzulassen. Damit haben sie die Offenheit und Toleranz gezeigt, die sie in der Bewältigung persönlicher und beruflicher Alltagskonflikte benötigen“, fasst die Klassenlehrerin Marion Droppelmann anerkennend zusammen.

Aktivitäten, Projekte ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks