Berufsbildungszentrum Dr. Juergen Ulderup

Abteilung 2

Oldtimer-Restaurierung der Einjährigen Berufsfachschule Fahrzeugtechnik

 

Diepholz: Techniker 2013 on Tour

Berlin ist eine Reise wert. Das jedenfalls waren die Einschätzung und die Hoffnung der Studierenden der Technikerschule Diepholz im Oktober 2012. Es war damit schließlich ebenso die grundlegende Aussicht der Planungsgruppe, mit ihren Mitgliedern Alena Tumanov, Andreas Günther und Thorsten Wulf, für die vorzubereitende Studienfahrt nach Berlin im Frühjahr 2013.


Im Rahmen eines umfangreichen Programms für diesen Ausflug erkundeten die etwa vierzig zukünftigen Staatlich geprüften Techniker aus Diepholz mit ihren Lehrkräften Hans-Joachim Jacke, Stefan Luersen und Wilfried Uptmoor die Bundeshauptstadt. Drei Tage standen dafür zur Verfügung. Da diese Studierenden der Technikerschule ihren Schulbesuch berufsbegleitend absolvieren, mussten sie für dieses Vorhaben Teile ihres Jahresurlaubs einbringen. Hinzu kamen für jeden Teilnehmer noch die Kosten für diese erwartungsvolle Visite. Was aber offensichtlich beides ohne große Schwierigkeiten möglich war. Die Reise ist es am Ende vielleicht wert?
Am Tag der Anreise steht, nach fünfstündiger Busfahrt, zunächst die berufsbezogene Besichtigung der Motorradproduktion der BMW AG am Juliusturm in Berlin an. Hier können die Besucher aus Diepholz an eigene Berufserfahrungen in der Produktion von Artefakte sowie an eigene Freizeitgestaltung mit dem Motorrad anknüpfen. Es gibt demzufolge interessante Dialoge zwischen den Fachleuten von BMW und denen des Berufsbildungszentrums Dr. Jürgen Ulderup. Dem schließt sich für die Reisegruppe ein gemeinsames Abendessen an. Selbstverständlich bietet sich dabei weiterhin die Gelegenheit, den ersten Tag in Berlin gemeinsam Revue passieren zu lassen.


Auch der zweite Tag ist programmtechnisch relativ ambitioniert. Sein inhaltlicher Schwerpunkt liegt in der kulturellen und politischen Bildung. Er beginnt mit dem Besuch des Bundestagsabgeordneten Axel Knörig an dessen Arbeitsplatz, dem Bundestag. Die Reisegruppe erlebt einen sehr engagierten und informativen Volksvertreter. Der Abgeordnete gibt seinen Gästen Auskunft über sein vielfältiges Arbeitsgebiet als Parlamentarier. Außerdem diskutiert er mit ihnen über verschiedene Themen der aktuellen Politik. So können die Besucher viele Eindrücke rund um den Arbeitsplatz des Diepholzer  Volksvertreters und über die Legislative der Republik gewinnen.
Außerdem lassen sich die Besucher aus Diepholz aber auch von den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten des Reichstages beeindrucken. Besondere Highlights stellen dabei wohl die Besichtigung des Plenarsaals und der Glaskuppel dar. Aber auch die nicht mehr vorhandene, unterirdische Verbindung vom Reichstag zum ehemaligen Präsidialamt hinterlässt als Fragment einen wirkungsvollen Eindruck. Fast alle Teilnehmer sind sich einig, allein für den Besuch im Bundestag hat sich die Fahrt schon gelohnt. Begeisterung war spürbar.


Unterstrichen wird die aufkommende Zufriedenheit noch durch die sich anschließende Stadtrundfahrt. Ein sehr motivierter Stadtführer stellt den Reisenden aus der Kreisstadt Diepholz seine Stadt, nämlich die Bundeshauptstadt Berlin, vor. Einfach toll! Infolge ist kaum Zeit für eine ausgiebige Mittagspause. Der Tag in Berlin hat offensichtlich auch nur 24 Stunden.
Die Zeit reicht lediglich für den Verzerr einer typischen Berliner Currywurst am Gen-darmenmarkt. Im Angebot steht, für die Diepholzer Gaumen nicht ganz alltäglich, die Wurstvariante aus Krokodilfleisch. Mahlzeit! Der gemeinsame Besuch des Musicals „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg im Theater am Potsdamer-Platz rundet den Tag harmonisch aber auch kulturell angemessen  ab.


Bevor es dann zurück nach Diepholz geht, steht am Tag der Abreise, zunächst noch der Besuch des Bundesrates der Bundesrepublik Deutschland an. Die Teilnehmer können sich durch einen inhaltsreichen und sehr motivierenden Vortrag sowie einer Führung durchs Haus an der Leipziger-Straße ein Bild von der Funktion des dort tagenden, föderativen Verfassungsorgans machen. Der Unterschied zwischen Bundestag und „Länderkammer“ ist den Besuchern wahrscheinlich schon vorher bekannt. Sie zeigen sich dennoch durchaus überrascht von den spezifischen Gepflogenheiten des hohen Hauses. Auch dieser wichtige Programmpunkt beeindruckt die Reisegesellschaft aus Niedersachsen nachhaltig.
Des Weiteren steht an diesem letzten Vormittag in Berlin noch ein Besuch im Haus des DGB-Vorstandes am Henriette-Herz-Platz an. Auch hier gibt es wieder hinreicht Gelegenheit, sich zu informieren und zu diskutieren. Die Studienreisenden erhalten unter anderem einen Überblick über die Situation der Arbeitnehmervertretungen in unserem Land. In den anschließenden Gesprächen können die Studierenden der Technikerschule Diepholz auch auf ihre eigenen betrieblichen Erfahrungen zurückgreifen und somit die Konversation abwechslungsreich beeinflussen.

Auf der Rückreise am Nachmittag sind leichte Erschöpfungserscheinungen bei den Reisenden zu beobachten. Man kann aber trotzdem auch die Einschätzung hören, dass es sich tatsächlich gelohnt hat, diese Fahrt nach Berlin zu unternehmen. Viele brachten ebenfalls zum Ausdruck, noch einen Koffer in Berlin gelassen zu haben, den man bei Gelegenheit abholen möchte. Also Berlin, keine Frage, wir kommen wieder! Es gibt noch eine Menge in dieser Metropole zu entdecken.


JAE – 08.06.2013

 

Besuch der international bedeutendsten Industriemesse in Hannover

Am Donnerstag, 11.04.2013, besuchten die Schülerinnen und Schüler der Fachoberschule Technik, der Fachschule Maschinentechnik und einige Kollegen des Berufsbildungszentrums Dr. Jürgen Ulderup die weltweit wichtigste Industriemesse in Hannover mit insgesamt 6550 Ausstellern aus 62 Ländern.

Die Hannovermesse bündelt mit 11 internationalen Leitmessen die Schlüsseltechnologien der Industrie und zeigte industrielle Vernetzung im Zeitalter von Industrie 4.0. Die zentralen Themen der Hannovermesser 2013 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung.

Die Klasse F2 TV1 (Fachschule Maschinentechnik) mit Klassenlehrer Dr. J. Hinrichs (links).

 

Im Mittelpunkt des Besuches standen dabei Themen, wie z. B. Prozess- und Fertigungsautomation sowie Systemlösungen für die Produktion, die die zunehmende Vernetzung aller Bereiche der Industrie in das Zentrum rücken. Das Leitthema „Integrated Industry“ war dabei nicht nur auf den Ständen der Aussteller das beherrschende Thema – auch im „Forum Industrial IT“ wurde über die Fabrik der Zukunft diskutiert.

Die Klasse FOT 12 B (Fachoberschule Technik, Klasse 12) mit Kollegen des BBZ.

 

Die Schülerinnen und Schüler sahen innovative Lösungen für Prozessautomation, Fertigungsautomation und Systemlösungen für Produktion und Gebäude. Dabei sorgten beispielsweise führende Roboterhersteller und Systemhäuser für einen „Aufmarsch der Roboter“ und zeigten ihre neuesten Technologien und Lösungen für die Fertigungsautomation. In den Messehallen konnten die Fachbesucher Roboterlösungen live in Aktion erleben. Der Ausstellungsbereich Prozesstechnik rund um Themen wie Druck-, Füllstands- oder Temperaturmessung sowie Antriebs- und Regelungstechnik wurde durch Vortrags- und Diskussionsforen ergänzt.

Die Klasse FOT 12 A (Fachoberschule Technik, Klasse 12) mit Kollegen des BBZ und Schulleiter Hans-Joachim Jacke (rechts).

 

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks