Berufsbildungszentrum Dr. Juergen Ulderup
Jun
27

Zukünftige Tierpflegerinnen und Tierpfleger besuchten im Rahmen ihres Unterrichts das Tierheim in Lindern

Neben der Fach-, Methoden-, Sozial und Personalkompetenz ist in der heutigen Ausbildung die Verknüpfung von Theorie und Praxis zum Erwerb der Handlungskompetenz von großer Bedeutung. Spontan vereinbarte Klassenlehrerin Helga Müller mit Frau Marita Görges, der Leiterin des Tierheimes in Lindern,  den Unterricht der Schülerinnen und Schüler im Ausbildungsberuf Tierpfleger/Tierpflegerin (Fachrichtung Tierheim und Tierpension) am Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup am Schulort Sulingen in  den Lernfeldern Pflegen, Halten und Versorgen von Tieren in Tierheimen und Tierpensionen sowie Öffentlichkeitsarbeit zu kombinieren und in das örtliche Tierheim zu verlegen.

Durch Unterstützung diverser Sponsoren der Stadt Sulingen war es dem Tierheim Sulingen erstmalig möglich, eine Ausbildungsstelle im oben genannten Ausbildungsberuf zur Verfügung zu stellen. Mit Lennart Kaspar steht nicht nur den Tieren ein engagierter und motivierter Auszubildender zur Seite. Seine handwerklichen Kompetenzen und Qualifikationen im Bereich des Tischler- und Zimmererhandwerks verwandeln das Tierheim mehr und mehr in ein Schmuckkästchen. Die angehende Tierpflegerin Olivia Dymowski sprach mit ihrer Aussage „Ich fühle mich wie eine Besucherin auf dem Privatgrundstück einer Großfamilie mit vielen Tieren und keineswegs in einem Tierheim“ allen Teilnehmern aus dem Herzen.

Gudrun Meczys, Tierheimleiterin Frau Görges, Jennifer Engemann, Olivia Dymowski, Lennart Kasper, Sandra Bayer, Maria Zerbe, Claude-Francois Piton, Jacqueline Bockkom, Klassenlehrerin Helga Müller, Nadine Woltmann. Leider nicht auf dem Bild: Stefanie Zander und Sören Hirsch.

Im vor 25 Jahren gegründeten relativ kleinen, aber äußerst gut „sortierten“ (Aussage der Auszubildenden Stefanie Zander) Tierheim Lindern finden Abgabe- oder Fundtier-Hunde und -Katzen jeglicher Rassen, Alters und Größe, bzw. evakuierte Tiere eine Herberge, bis sie in tierliebende Hände vermittelt werden können. Die Auszubildenden waren begeistert, dass so viele Hunde frei auf dem Gelände herumtoben können. So ist ständiger Sozialkontakt zu den Bezugspersonen und Artgenossen gewährleistet. Das Sozialverhalten wird durch diese Art der Tierhaltung nahezu rund um die Uhr gefördert.

Andere, noch nicht so gut sozialisierte oder aggressive Artgenossen, werden vorübergehend in Zwingern gehalten.

Die artgerechte Katzenhaltung erfolgt in Häuschen mit angrenzenden und jederzeit zugängigen Freiläufen, auffallend durch ihre freundliche, kreative und abwechslungsreiche Gestaltung.

Informationen über diesen vielseitigen und interessanten Ausbildungsberuf des Tierpflegers bzw. der Tierpflegerin können beim Berufsbildungszentrum Dr. Jürgen Ulderup am Schulort Sulingen unter der Telefonnummer 0 42 71 – 9 55 60; FAX 0 42 71 – 9 55 61 11, auf der Homepage der Schule unter www.bbz-ulderup.de oder per e-mail: helga.mueller@bbz-ulderup.de, eingeholt werden.

Aktivitäten, Projekte ,

  1. Bisher keine Kommentare
  1. Bisher keine Trackbacks